Freitag, 20. Oktober 2017

SWR Drehtag 1 und 2 - Mamas Geburtstag

Im Frühjahr rief mich die liebe Redakteurin vom SWR Fernsehen an und fragte, ob ich denn Lust hätte, im Film "Essgeschichten" mitzumachen. Da musste ich nicht lange zögern. Natürlich wollte ich mir diesen Spaß nicht entgehen lassen.

Wie ihr in der Überschrift dieses Beitrages lesen könnt, war das SWR Fernsehteam an mehreren Tagen zu Besuch in meinem Tortendekorationskeller. Der Plan war folgender:

1. Geburtstagstorte für meine Mutter backen und dekorieren
2. Torte meiner Mutter am Geburtstag schenken
3. Tortendekorationskurs

Geplant - getan.

Am ersten Tag kam das Team morgens in aller Frühe, um das Backen und Dekorieren zu filmen. 




Ich entschied mich für eine Gießkanne in der Lieblingsfarbe meiner Mutter. Meine Mama besitzt einen kleinen Blumenladen bzw. Gartencenter, weshalb die Gießkanne perfekt zu ihr gepasst hat. 
Als Kuchenbasis entschied ich mich für einen Sprudelkuchen nach Oma Linchens Art:

Unter meiner allerersten Motivtorte hatte sich nämlich schon der Sprudelkuchen meiner Oma versteckt. Schon als Kind habe ich mich nämlich immer lange im Voraus auf diesen sehr saftigen Rührkuchen gefreut. Damals hat ihn meine Oma zwar nicht mit Fondant dekoriert, dafür aber hübsch mit Puderzucker bestreut.

Zutaten:

5 Eier (Größe M)
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 g Kakaopulver
200 g gemahlene Nüsse
230 g Mehl (Type 405)
1 Päckchen Backpulver
75 ml neutrales Öl
180 ml natürliches Mineralwasser
mit Kohlensäure
Fett für die Form


Zubereitung:

Alle Zutaten nacheinander zu einem Rührteig verarbeiten und in eine gut gefettete extrahohe Backform mit 20 cm Durchmesser füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Umluft (180 Grad Ober- und Unterhitze) ca. 50 Minuten backen.

Für die Gießkanne noch einmal einen Kuchen in einer 18 cm Durchmesser großen Backform backen.




Die Kuchen werden nach dem Abkühlen mit Ganache aufeinander geklebt.



Und anschließend mithilfe einer Schablone am Rand entlang in Form geschnitten.



Die Kuchen werden im nächsten Schritt einganachiert.



Fliederfarbenen Fondant ausrollen und den Kuchen eindecken. 




Zur Dekoration:

Mit einer Sugarcraftgun habe ich nun oben und unten einen Strang aus Fondant um die Torte gelegt und mit Zuckerkleber angeklebt.



Aus Blütenpaste wurde der Henkel geformt und über einem Nudelholz trocknen gelassen.



Für den Ausgießer Blütenpaste rund und platt rollen, mit Gläsern Ringe einstechen und mit einem Zahnstocher kleine Löcher andeuten.



Aus der Blütenpaste ebenfalls den Hals des Ausgießers formen und trocknen lassen. Vorsicht: er darf auf keinen Fall zu schwer sein, damit er später in der Torte hält!!!





Zu guter letzt Blüten und Blätter je nach Belieben formen und trocknen lassen. Ich habe mich für Rosen, kleine Blütchen und Blätterranken entschieden. Außerdem habe ich noch Schmetterlinge auf Oblatenpapier gedruckt, damit diese aus der Torte ranken konnten.






Und nun zum Endprodukt - die fertige Torte 💜💜💜







Was habe ich geschwitzt... Im Hochsommer mit 5 Mann im Keller und gefühlten 1000 Lampen zur Beleuchtung. Nix hielt an seinem Platz, es ging so gut wie alles schief, was nur schief gehen konnte, aber dennoch bin ich rundum zufrieden mit der Torte. Vor allem, wenn ich daran denke, wie sehr meine Mutter sich gefreut hat, als ich ihr die Torte geschenkt hatte.

Die Geburtstagsfeier wurde am nächsten Tag gefilmt. Meine Familie hat sich bereit erklärt, bei dem Ereignis mitzumachen. Es wurde eine sehr lustige Feier. 
Die Torte gab es in einem chinesischen Lokal unseres Vertrauens, in dem meine Mutter bereits seit Jahren ihren Geburtstag feiert. Mein Onkel sang zur Feier des Tages ein Ständchen, die Torte wurde verputzt und wir hatten alle einen schönen Tag. 
Natürlich gibt es auch noch ein Bild meiner Mutter mit ihrer Torte für euch:



Auch meiner Nichte Klara gefiel die Torte und die ganzen Zuckerblümchen.




Weitere Detailbilder:



Es gab auch noch weiteres Bildmaterial: wie ich einen Blogbeitrag schrieb, wie ich die fertige Torte fotografierte,...
Und auch einen Flug über die Dummies, die in meinem Keller stehen. Das könnt ihr auf folgenden Bildern sehen.




Diese habe ich im nach der Feier noch meiner Nichte gezeigt, die sehr begeistert davon war. Sie bekommt zu ihrem 2. Geburtstag eine Heidi-Torte. Das steht schon fest.



Es waren zwei nervenaufreibende aber schöne Tage zusammen mit dem lieben SWR Team. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und freue mich noch immer, diese Möglichkeit bekommen zu haben.
Ich hoffe, es hat euch gefallen.

Zuckersüße Grüße,
eure Stefanie


P.S. Für alle, die den Fernsehbeitrag verpasst haben. Hier findet ihr den Film in der SWR Mediathek: