Dienstag, 15. Oktober 2013

Cake Pops Pralinen für den Kuchenbäcker


Für den Kuchenbäcker durfte ich meinen allerersten Gastpost verfassen. 

Die liebe Karin von Lisbeth's hatte nämlich eine ganz tolle Aktion ins Leben gerufen. Sie trommelte ein paar Foodblogger zusammen, um dem Kuchenbäcker Gastbeiträge zu schenken.





„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man bekommt.“ So lautet ein Zitat aus dem Film Forrest Gump.


Die virtuelle Pralinenschachtel, die ich heute dem Kuchenbäcker schenken möchte, besteht aus lauter kleinen Süßigkeiten, die aber nicht mit einer klassischen Pralinencreme oder Ganache gefüllt sind, was man vermutlich bei dem Griff in die Schachtel erwarten würde, sondern für den Kuchenbäcker mit Kuchen. Und zwar sind es herzige Cake Pops Pralinen.





Natürlich möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Schokoladenkuchen:

Zutaten:

3 Eier
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150 g Mehl
1 Pck. Backpulver
100 g Schokolade

Zubereitung:

Eier schaumig schlagen und den Zucker unterrühren. Schokolade in einem Wasserbad erhitzen, schmelzen lassen und zu dem Eier-Zucker Gemisch geben. Danach Mehl und Backpulver unterrühren. Teig in eine gefettete Springform füllen.

160°C Umluft ca. 40 min

Den Kuchen auskühlen lassen und ihn dann klein bröseln.

Creme:

ca. 100 g Frischkäse, 100 g Butter, 100 g Puderzucker

Danach die Creme mit den Kuchenbröseln vermengen. Die Masse sollte eine Konsistenz haben, die sich gut rollen lässt, aber nicht zu klebrig ist.

Aus der Kuchenmasse ca. 3 cm große Kugeln formen. Jetzt müssen die Cake Pops in den Kühlschrank bevor sie in die Schokolade eingetaucht werden können (oder einfach kurz ins Gefrierfach, dann sind sie hart und können in die warme Schokolade anschließend getaucht werden).

Die Kugeln werden nun in die Kuvertüre getaucht, bis alles bedeckt ist. Am besten eine Kuchengabel in den Cake Pop stecken und dann in die Kuvertüre. Die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen (dabei immer die Kugel drehen). Danach wird die Kugel dekoriert (aber schnell, da die Schokolade schnell trocknet) und in eine kleine Muffinform setzen. Für die Deko hab ich kleine Herzen aus rotem Fondant ausgestochen und ein paar größere Herzen daraus geformt. Außerdem habe ich die Pops mit Zuckerperlchen bestreut.




Die Cake Pops schmecken am besten, wenn sie aus dem Kühlschrank kommen. 
Das Leben steckt voller Überraschungen. Genauso wie der Griff in eine Pralinenschachtel.


 Lasst es euch schmecken,

eure Backfee