Samstag, 16. September 2017

Klein aber fein...

Hallo meine lieben Zuckerschnuten,

es war an der Zeit, dass im Tortendekorationskeller mal wieder etwas los ist. So stand ein Aufbaukurs in meinem Terminkalender.
Jasmin und Franziska nahmen den weiten Weg aus Ludwigshafen und Worms auf sich, um das Stapeln von Torten zu erlernen. Sie wollten einen weiteren Einblick in die Welt der Motivtorten erhaschen.

Nachdem wir über Füllungen mit Tipps und Tricks gesprochen hatten, wurden die Torten eingedeckt und gestapelt. Jasmin entschied sich spontan dafür, aus ihrem Kuchen einen Berg zu machen, auf dem der Drachen Ohnezahn thront. 
Gesagt getan: Der Kuchen wurde gestapelt, etwas mit Fondant am Rand ausgelegt und dann zusammen erst eingedeckt. Das hat wirklich sehr gut funktioniert.




Danach wurde konzentriert modelliert. 
Zuerst stand auf Jasmins Torte ein "spooky" Baum, danach Ohnezahn und am Ende wurden noch Steine und Geröll angebracht sowie Moos mit Pastenfarbe darauf gemalt.

Während Jasmin fleißig an ihrem Drachen arbeitete, deckte Franziska ihre Torte in einem Altrosa-Ton ein. 



An den hohen Rand wurde ein Couchmuster eingestanzt und mit Zuckerspitze gearbeitet. Beides in einem dunklen Silber. 
Weiterhin modellierte sie einige große Blüten, die auf der Torte entlang ranken sollten.




Es war eine absolut entspannte Atmosphäre. Niemand fluchte, niemand wurde ungeduldig, beide waren hochkonzentriert und motiviert. Die Torten, die dabei heraus kamen, wurden ganz ganz toll! Ich bin richtig begeistert, was die Farben, die Ideen und die Umsetzung angeht. Hier die Ergebnisse:

 Ohnezahn Torte von Jasmin:




Torte in Edeloptik von Franziska:



Ich habe mich sehr gefreut, euch beiden kennen zu lernen! Wirlich wunderschöne Torten. Wenn man sich die Torten der beiden anschaut, weiß man ganz genau, warum ich kein Thema für einen Kurs vorgeben möchte. Jede Torte ist so wahnsinnig individuell. Und genau so sollte es doch auch sein!



Habt noch ein schönes Wochenende,
eure Stefanie

P.S. Nächsten Samstag findet eine Basiskurs mit einem freien Platz statt. Wer hat Lust und Zeit?

Montag, 11. September 2017

Schaumküsse und eine neue Küchenmaschine

Hallo meine lieben Leser und Leserinnen,

ich schlenderte vergangenes Wochenende über die Kusler Messe, ein Fest bei mir in der Gegend. Jedes Jahr kaufe ich mir leckere gebrannte Mandeln, einen Fruchtspieß und eine Tüte voller Schaumküsse. Und da kam mir die Idee für den heutigen Blogpost.

Direkt am nächsten Sonntagmorgen packte ich meine neue Küchenmaschine aus. Auf der Seite von kuechenmaschinetests.com/ habe ich mich über neue Modelle informiert. Da ich demnächst meine neue Küche bekomme, brauche ich auch eine Küchenmaschine mit großem Volumen, enormer Leistung und sie soll natürlich auch hübsch ausschauen.

Ich bin auf die TK1 Bella Küchenmaschine von der Firma Klarstein gestoßen.
Sie hat ein Volumen von 5,2 l, eine Leistung von 1200 W und wird auf der Seite als Preis-Empfehlung angegeben. Die Maschine gibt es in mehreren Farben und ist mit ca. 100 Euro ein echtes Schnäppchen. 

Die musste ich einfach mal testen. 😍





Et voila: Meine in silber:



Jetzt heißt es ran an die Torte. Und zwar an eine Schaumkuss-Torte.

Rezept:

Zutaten:

1) Teig

300 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
5 Eier
350 g Mehl
1 Pck Backpulver
250 ml Öl
125 ml Milch
3 TL Kakaopulver 

2) Füllung

200 g Quark
200 ml Sahne
9 Schaumküsse
1 Pck Tortencreme (wahlweise auch Gelatine)

3) Deko

Zartbitterkuvertüre
Schaumküsse
Smarties

Zubereitung:

1) Teig

Die Eier schaumig schlagen. Den Zucker und den Vanillezucker unterrühren. Danach bei niedriger Stufe Öl und Milch hinzu gießen. Zuletzt Mehl,  Backpulver und Kakao hinzu sieben. Alles noch einmal auf höchster Stufe vermischen und in eine 20 cm Durchmesser eingefettete Backform geben.

160°C Umluft ca. 1h

Den Kuchen abkühlen lassen und zweimal durchschneiden.



2) Füllung

Für die Füllung den Quark mit der Tortencreme vermischen. 9 Schaumküsse untermischen und zerdrücken. Die Sahne schlagen und unterheben.
Am besten eine halbe Stunde kalt stellen, damit die Masse etwas fester wird.
Die Füllung auf die Böden streichen.





3) Deko

Die Kuvertüre schmelzen und über den Kuchen laufen lassen. Mit Schaumküssen und Smarties verzieren.




Fertig ist die Schaumkuss-Torte.
Super lecker kann ich da nur sagen.

Und meine neue Küchenmaschine ist wirklich ein toller neuer Begleiter. Die Verarbeitung der Maschine ist wirklich gut und sie sieht klasse aus. Sie ist zwar etwas laut, aber da ich immer laute Musik beim Backen höre, macht mir das überhaupt nichts aus. Auch sind die Zutaten alle vermischt worden, was bei anderen Küchenmaschinen nicht immer der Fall ist und manchmal etwas am Rand gerne zurück bleibt. 
Mein Fazit: Neue Küchenmaschine und die Schaumkuss-Torte ein voller Erfolg.

Welche Küchenmaschine ist euer Favorit?

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und viel Spaß beim Nachbacken,
eure Stefanie

Sonntag, 10. September 2017

Hochzeitstorte von Carina und Michael

Guten Morgen meine lieben Leser und Leserinnen,

ihr habt euch schon bestimmt gewundert, dass ihr so lange nichts von mir gehört habt... 
Leider war ich bereits in den Sommerferien krank geworden. An den Folgen kämpfe ich heute noch. Aber es wird besser 😊
Auf jeden Fall geht es mir wieder so gut, dass das Nudelholz wieder geschwungen werden konnte. Meine liebe Arbeitskollegin Carina, die ich auf der Abschlussfahrt der 10ten Klassen nach Berlin so richtig lieben gelernt habe, fand ihren Traummann. Und jetzt wurde JA gesagt. 

Die Feier durfte ich mit Cake Pops und einer dreistöckigen Hochzeitstorte bereichern. Während der Schulzeit war das gar nicht so einfach zu bewerkstelligen, aber mit Nachtschichten und helfenden Freunden gelingt einem alles.

Die Torte sollte drei unterschiedliche Geschmacksrichtungen haben: eine Schokocreme, eine Erdbeercreme und eine Mango-Maracuja-Creme. Alles auf einer Joghurt- oder Quarkbasis mit frischen Erdbeeren, Mangos, etwas Mangosirup und geschmolzener Schokolade. Sehr lecker!

Was an einem Hochzeitstag aber noch wichtiger ist, ist natürlich das Aussehen der Torte: Lila und Flieder sollten die Farben der Tortendeko sein, Rosen als Blumen und als Cake Topper das Brautpaar im Comic Style sowie deren Katze Anton.

Genug Worte - jetzt folgen Bilder





Und dazu gab es noch Cake Pops aus Marmorkuchen und einer Frischkäsecreme im Brautpaarlook:


Ich liebe Cake Pops und habe an der Hochzeit sogar einen erwischt, den ich essen konnte. Normalerweise sind die immer so schnell weg. 
Die Bilder des Hochzeitstages werden demnächst hier folgen. Anne, die auch meine Bilder von Buch Nummer 2 gemacht hat, war die Fotografin der Hochzeit. Vielleicht darf ich ja auch ein Bild des Brautpaares beim Anschneiden der Torte euch zeigen. Muss ich gleich morgen in der Schule nachfragen. 

Was ist eure Lieblingsfarbe? Meine ist und bleibt Lila! 
Wie gefällt euch das Brautpaar?
Wer ist auch so begeistert von Cake Pops?

Mit vielen Fragen beende ich diesen Post und wünsche euch einen wunderschönen Sonntag,
eure Stefanie

Dienstag, 25. Juli 2017

Ein Kurs unter der Woche...

Mit guten Freunden möchte man Erfahrungen teilen und Schönes gemeinsam erleben. Das dachten sich auch die Mädels aus dem Saarland, die es in alle Richtungen verschlagen hatte. 
Gemeinsam besuchten sie meinen Tortendekorationskeller und wollten in die Welt der Motivtorten eingeführt werden.
Das mach ich liebend gerne.

Um kurz nach 10 Uhr konnten wir in den Tag starten mit Kuchen gerade schneiden, den Kuchen fondanttauglich machen (einganachieren) und Fondant einfärben. 
Danach war das faltenfreie Eindecken der Torten dran, was bei jedem wunderbar geklappt hatte. Nach einer kurzen Pause, ein paar Schnittchen und einer Tasse Kaffee konnte es mit dem Dekorieren weiter gehen. 





Die Mädels hatten ganz unterschiedliche Wünsche:

Saskia wollte ein Pferd modellieren, was aber schließlich ein backender Minion wurde.


Anne modellierte ein Krümelmonster mit Milch und Keksen.


Anna dekorierte ihre Torte mit einem 2D Flamingo, Palmen, Strand und Muscheln.


Sarah versuchte sich an einem Elefanten im Bällebad, der einfach zuckersüß wurde.


Milena zauberte, als Chemielehrerin, eine Chemikertorte mit Bunsenbrenner, Erlenmeyerkolben, Reagenzglas und Elementsymbolen.


Es war ein sehr angenehmer und schöner Kurs. Die Mädels haben konzentriert an ihren Torten gearbeitet und den Tag gemeinsam bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.
Es hat mir jede Menge Spaß gemacht.


Wer Interesse an meinen Kursen hat, findet aktuelle Termine hier: https://crazybacknoe.blogspot.de/p/tortendekorationskurse.html

Am Donnerstag findet ein Kurs mit meinen lieben Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen statt. Das SWR Fernsehen filmt uns nämlich dabei. 
Diesen Samstag ist dann noch ein Aufbaukurs, in dem wir mehrstöckige Torten herstellen. Ich bin gespannt.

Schönen Abend, ihr Lieben!
Eure Stefanie

Montag, 24. Juli 2017

Flamingo Torte zum Geburtstag

Motto des heutigen Blogposts: Sei ein Flamingo in einer Schar grauer Tauben!

Passend zu diesem Motto gibt es natürlich auch eine Torte. Und zwar die Geburtstagstorte meiner Freundin Kristina. Pünktlich nachts um 12 Uhr durfte ich ihr einen kleinen Guglhupf überreichen. Ihr fragt euch jetzt sicher wie passt Flamingo Torte und Guglhupf in eins? Ich hab für euch die Lösung:

 
Aber zunächst einmal Schritt für Schritt zu unserem Vogel:


Rezept Marmorguglhupf in rosa:

Zutaten: 

200 g Butter
200 g brauner Zucker
abgeriebene Orangen- und Zitronenschale
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
4 Eier
230 g Mehl
Lebensmittelfarbe pink
2 cl Rum

Zubereitung:

Butter mit Zucker, Schalenabrieb und Salz schaumig schlagen. Die Eier unterrühren. Mehl langsam unterheben. 1/3 der Masse mit pinkfarbener Lebensmittelfarbe einfärben und mit dem Rum versetzen. Zuerst den hellen Teig in die gut eingefettete Form geben, danach den gefärbten Teig. Mit einer Gabel unterheben.

160°C Umluft ca. 45 min







Tipp zum Eindecken:

Ich hab den Fondant großflächig ausgerollt und in die Mitte ein Loch mit einem Schnapsglas ausgestochen, damit ich das in die Mitte des Guglhupfs drücken könnte. Die Form des Guglhupfs habe ich mit den Fingern vorsichtig nachgefahren, damit man es auch auf Anhieb sieht, um welchen Kuchen es sich handelt.



Den Schwanz und die Flügel habe ich aus Modellierfondant geformt und mit einem Ball Tool die Federn angedeutet. 

Den Hals und Kopf des Flamingos habe ich aus Blütenpaste geformt und mit einem Bambusstab stabilisiert. Am besten über Nacht trocknen lassen, damit es auch ja schön hält. Ihr seht auf dem Bild, dass ich den Kopf noch stabilisiert habe, damit er nicht einsackt. Leider hatte ich nämlich keine Zeit, um die Deko vorzubereiten und habe die Torte an einem Tag gezaubert.

Am Ende habe ich noch jede Menge Glitzerpulver von Rainbow Dust in Pink und Blau darüber gestreut. 





Wie findet ihr ihn? Meine Freundin hat sich sehr über die kleine Überraschung gefreut. Das war die Hauptsache. 

Wünsche euch trotz Schmuddelwetter einen schönen Tag.
Sommer ist, was in deinem Kopf passiert!

Eure Stefanie

Donnerstag, 6. Juli 2017

Ferienprogramm im Jugendtreff

Hallo ihr Zuckerschnuten,

gestern durfte ich teil des Ferienprogramms der Verbandsgemeinde Lauterecken, genauer gesagt, des Jugendtreffs sein. Das ist ganz bei mir in der Nähe und ich habe mich sehr gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich Lust hätte mit den Kindern zu backen.

Nachdem ich mir Gedanken gemacht habe, was ich mit den Kids backen und verzieren könnte, entschloss ich mich für Muffins und Cupcakes. Ich ladete zu dem Termin 12 Jungs und Mädels ein, die Lust und Laune am Backen und Dekorieren hatten.

Jasmin, Tim, Paul, Charlotte, Christine, Leonie, Marie, Aylin, Paula, Lena, Melina und Jennifer sind alle in dem Alter von 10-13 Jahren. Sie kamen allesamt pünktlich und früh morgens um 9 Uhr etwas müde, aber voller Motivation in Lauterecken zum Backen an. 

Dann hieß es: Ran an die Arbeit :-)

Wir durften in der großräumigen Küche der Grundschule backen. Toll ausgestattet und jede Menge Platz:








Die Kinder backten Schokomuffins, Vanillemuffins, Kinderschokolademuffins und Choco Crossies Muffins. Wir brauchten ja auch schließlich genug Material zum Dekorieren:-)




















 Nachdem ca. 80 Muffins aus dem Ofen kamen und abgekühlt waren, setzten wir uns alle an den großen Tisch und fingen an, die Muffins und Cupcakes mit Fondant zu verzieren.




Die Kinder hochkonzentriert bei der Arbeit:























Hier nur ein paar der Ergebnisse:






Es gab jede Menge Einhörner, Pandabären, Star Wars Cupcakes, Katzen, Eulen, Marienkäfer, Kühe, ein Schweinchen, Schleifen, Rosen, eine Deutschlandfahne und und und. Die Kinder haben jede Menge Kreativität an den Tag gelegt. Es war erstaunlich, wie lange, konzentriert und motiviert sie an den Cupcakes gearbeitet haben. Ich war wirklich sehr begeistert und es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht!
Am Ende gab es noch gemeinsames Aufräumen und ein Gruppenbild:



Wir haben heute Muffins gebacken und es hat sehr viel Spaß gemacht. 
Danach durften wir sie noch verzieren. Es gab verschiedene Ideen (z.B. Darth Vader, eine Seerose, eine Eule, edle Muster, usw.).
Obwohl ich ein Junge bin, hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Und ich glaube den anderen auch.
von Paul, 12 Jahre alt

Wenn ich diese Zeilen lese, weiß ich auch, warum ich backe. Es macht einfach sehr viel Spaß seine Leidenschaft zu teilen, Wissen zu vermitteln und gemeinsam etwas Leckeres und Hübsches mit anderen zu erschaffen. Backen macht glücklich und verbindet.

In diesem Sinne,
eure Stefanie